KURZBESCHREIBUNG der Maßnahme „Fit für die Ausbildung“/ „Fit in der Ausbildung“

Übergeordnetes Ziel der Maßnahme ist, dass Jugendliche erfolgreich ihre Berufsausbildung abschließen. Um dieses Ziel zu erreichen, bietet die Maßnahme individuelle und passgenaue Unterstützung, die sich an den Bedarfen der Teilnehmenden ausrichtet. Vorrangig besteht die Maßnahme aus individuellen Beratungen, also in einer Eins-zu-Eins-Betreuung. Je nach Teilnehmendenzahl und der Bedarfe kann auch in Kleingruppen gearbeitet werden.

Die Maßnahme gliedert sich in zwei Bereiche: Satz 1 und 2 nach § 45 (Fit für die Ausbildung), die sich auf die Vorbereitung sowie die Vermittlung richten. Satz 5 nach § 45 (Fit in der Ausbildung) richtet sich dann auf den Übergang.

Die Maßnahme richtet sich v.a. an Schüler/-innen der Schulentlassklassen, welche unter SGB II und SGB III fallen; aber auch Jugendliche (voll- oder minderjährig), die bereits die Schule verlassen und noch keine Ausbildung begonnen haben, können teilnehmen. Die Jugendlichen müssen Aktivierungsbedarf zur Aufnahme einer beruflichen Ausbildung haben und dürfen noch nicht über eine BvB oder andere von der Agentur angebotene Maßnahme (z.B. Berufseinstiegsbegleitung) gefördert werden.

Unabdingbare Voraussetzung zur Teilnahme ist ein Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS). Diesen Gutschein erhält nur, wer Transferleistungsempfänger bzw. Teil einer Bedarfsgemeinschaft ist. Den AVGS erhalten die Teilnehmenden von ihrem zuständigen Bearbeitenden des JobCenters.

Fit für die Ausbildung/ Satz 1 und 2
In diesem Bereich der Maßnahme gibt es vier Schwerpunktbereiche: Theoretische Kenntnisvermittlung zum Erwerb eines möglichst guten Schulabschlusses (Nachhilfe), Bewerbungstraining und –coaching (gemeinsames Erarbeiten der Bewerbungsunterlagen), Der Arbeitsmarkt und mein Profil (gemeinsames Erarbeiten eines passenden und realistischen Berufswunsches und der entsprechenden Möglichkeiten) sowie Praxisphasen (Praktika, Betriebserkundungen, betriebliche Trainings). Eine Einbeziehung der relevanten Akteure (Eltern, Betriebe, Mitarbeitende des JobCenters/ der Agentur für Arbeit) wird angestrebt.
Der Gesamtumfang beträgt 70 Unterrichtseinheiten à 60 Minuten (pro Satz bedeutet das 35 Unterrichtseinheiten; i.d.R. stellen die JobCenter die Gutscheine nur für einen Satz aus; der zweite Satz kann nach Abschluss des Satz 1 sofort beantragt werden).

Fit in der Ausbildung/ Satz 5
Hier liegt der Schwerpunkt in der Übergangsbegleitung mit dem Ziel, das Ausbildungsverhältnis zu stabilisieren. Die Jugendlichen können bis zu 6 Monate nach Ausbildungsbeginn begleitet werden. Auch hier ist die Einbeziehung der relevanten Akteure wichtig. Der Gesamtumfang beträgt 38 Stunden.

 

Kontakt
Stefanie Sauer
Telefon: 0152-13 23 27 19
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!